Zurück zur Übersicht

Modernste Werbetechnik aus Leipzig für Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH

Ministerpräsident lobt Innovationen des Lichtwerbespezialisten

Die Neontechnik Elektroanlagen Leipzig GmbH (NEL) bekommt landesweite Aufmerksamkeit: Der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich, besucht am Freitag, dem 20. Juli 2012, das Unternehmen, um sich über seine Entwicklung zu informieren.

Mit besonders starkem Interesse lässt sich der Ministerpräsident die jüngsten Ergebnisse aus der Entwicklungsabteilung zeigen. Auf diese lichttechnischen, energiesparenden Innovationen sind die Leipziger sichtlich stolz.

NEL soll die berühmten Schriftzüge und Logos mit den gekreuzten Schwertern für die neuen Boutiquen der Staatlichen Porzellan-Manufaktur in Berlin und Stuttgart liefern. Vorgesehen ist außerdem, bis Ende August die Ausstattung für den Messestand der Meißner Porzellan zur Messe „Maison & Object“ in Paris zu liefern.

Mit einem jährlichen Umsatz von mehr als 8,4 Mio. Euro liefern heute die 50 Mitarbeiter unter anderem Schilder, LED- und klassische Neonanlagen u. a. für den Logistikriesen Kühne + Nagel nach Paris, Dubai, Shanghai, Dublin, Hongkong, Großbritannien und in viele andere Länder. Im Auftrag der ECE Hamburg übernahm NEL die komplette Beschilderung und Lichtwerbung für Shoppingcenter in Krakau, Gdansk, Budapest, Prag, Brno, Bayreuth, Sindel-fingen, Ludwigsburg, Hamburg, Leipzig, Kempten, Klagenfurt und anderen Großstädten. Weitere Kunden sind die Allianz AG, der Deutsche Bundestag, Sparkassen, Volksbanken, HDI Gerling, PrimaCom, Leipziger Messe und Messe Düsseldorf, Philips, SIEMENS, BMW und Mercedes Benz.

Besonderes Markenzeichen von NEL: die eigene Abteilung für Forschung und Applikation.

In den letzten Jahren entstanden neben den traditionell gefertigten Neonglasröhren neue Produkte, wie die energieeffiziente Display-Serie „PictoFlat“ auf Basis moderner LED-Technik. Stark zunehmend ist die Nachfrage nach digitalen Media-Systemen mit Flachbildschirmen, für die soeben die neue Schwestergesellschaft Media-NEL GmbH gegründet wurde. Innovativer Kern und Alleinstellungsmerkmal ist hier die Entwicklung eines eigenen, netzwerkbasierten Media-NEL-Players (incl. Hard- und Software), dessen Marke bereits beim Patentamt in München geschützt wurde. Damit ist es dem Unternehmen vom Standort Leipzig aus möglich, nicht nur das flächendeckende technische Roll-out zu realisieren, sondern auch Content- und Channel-Management für an-spruchsvolle Kunden deutschlandweit via UMTS zu übernehmen.

Aus einer weiteren, ganz anders gelagerten Produktinnovation erfolgte bereits im Jahr 2009 die Ausgründung der Tech-NEL GmbH, die hochwertige Babybetten für Krankenhäuser entwickelt, produziert und vermarktet. Sie konnte ihren Umsatz im letzten Jahr sogar verdoppeln. Fast 1.000 Bettchen tragen das Label von NEL aus Sachsenmetropole Leipzig. Auch hier ein Clou: Zwillingsbettchen, die sonst kein anderer namhafter Hersteller anbietet. Neben Deutschland kommen die Kundenbestellungen aus Österreich, den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, Großbritannien, Italien, Griechenland und Finnland. Musterstellungen gibt es inzwischen auch in Polen.

Damit steht die NEL-Gruppe gewissermaßen exemplarisch für einen erfolgreichen Transformationsprozess des ostdeutschen Mittelstandes, besonders typisch für Sachsen - wenn auch oft klein, dennoch aber fein. Die NEL stellt dynamisch unter Beweis, dass der Aufholprozess ein gutes Stück vorangekommen ist und dass der Freistaat und die Stadt Leipzig ideale Entwicklungsbedingungen bieten.

Über die ausschlaggebenden Erfolgsfaktoren bei dieser Entwicklung von der Unternehmensgründung bzw. Umwandlung bis hin zur Neuausrichtung auf Markterfordernisse und mutige Ausgründungen informiert sich der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich, bei seinem Besuch vor Ort.

„Wir wollen unsere Produktion sogar noch ausbauen und im gleichen Schritt Arbeitsplätze sichern und neue schaffen“, sagt NEL-Geschäftsführer Dr. Uwe Teichert. „Dazu entwickeln wir neue Produkte und kundenorientierte Lösungen. So war es erforderlich, dass wir unseren Hauptfirmensitz bereits viermal in den letzten Jahren durch Grundstückskauf, Neubauten und die schrittweise Errichtung unseres Lichtkompetenzzentrums erweiterten.“ Teichert informiert weiter: „Für den Bau der vierten Halle auf dem Firmengelände wurde im Mai ein Bauantrag bei der Stadt gestellt, auf dessen Genehmigung wir ungeduldig warten. Wir freuen uns sehr über den Besuch des Ministerpräsidenten und sein Interesse, würdigt er doch nicht nur unsere Leistungen, sondern auch den Wirtschaftsstandort Leipzig. Außerdem kann man mal einiges mit auf den Weg geben, was man sich als Unternehmer an Verbesserungen in der Politik und Verwaltung wünscht.“

Hintergrundinformationen:

Das Unternehmen NEL entstand 1991 aus der schon 1961 in Leipzig gegründeten „PGH Neontechnik und Anlagenbau“, die nach der Wende in zwei GmbH umgewandelt wurde: in eine Verwaltungsgesellschaft (NAL) und in eine Betriebsgesellschaft (NEL). Beide Gesellschaften wurden im Wege einer Unternehmensnachfolge aus Altersgründen vom jetzigen Geschäftsführer 1997/98 übernommen. Seither hat sich NEL auf die Projektsteuerung, Montage und den Service rund um Lichtwerbung und Beschilderung aller Größenordnungen spezialisiert.

Aus der aktiven Markt- und Innovationstätigkeit gingen hervor:

1997/98 Unternehmensnachfolge in der Geschäftsführung

2000 Gründung NEL Reklama Wroclaw Sp. z. o o.

2001 Neubau Firmenzentrale und Umzug nach Leipzig-Heiterblick

2002 Gründung NEL Reklàm Margyarország Kft., Budapest

2004 Gründung NEL Reklama Praha s. r. o.

2006 Neubau der Lager-Halle 2

2008 Neubau der Produktionshalle 3

2009 Gründung der Tech-NEL GmbH (Babybetten)

2012 Gründung der Media-NEL GmbH (Media-NEL-Player)

2012 Neubau Lager-Halle 4

Zusatzinformationen:

Bei diesem planmäßigen Regionalbesuch des Ministerpräsidenten werden eine Reihe von Unternehmen und Einrichtungen besucht, die repräsentativ für Tatkraft und Engagement in Sachsen und der Region Leipzig sind. Begleitet wird der Ministerpräsident vom Vizepräsident der Landesdirektion Sachsen, Dr. Michael Feist, dem Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig, Dr. Michael Schimansky, dem Mandatsträger des Europäischen Par-laments, Hermann Winkler, sowie Mitarbeitern von Mandatsträgern des Bun-des- und des Landtages. Anwesend ist auch der Aufsichtsratsvorsitzende der Neontechnik und Anlagenbau Verwaltungsgesellschaft mbH, Leipzig, Prof. Dr. Georg Donat.

Rückfragen an: Dr. Uwe Teichert, Geschäftsführer

Stefanie Neidhardt, Öffentlichkeitsarbeit (s.neidhardt@nel.de)

Ministerpräsident Stanislaw Tillich zu Besuch bei der NEL Neontechnik Elektroanlagen Leipzig GmbH

Begrüßung des Ministerpräsidenten durch den Geschäftsführer Herrn Dr. Uwe Teichert

[Dr. Uwe Teichert, Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Prof. Dr. Georg Donat und Bürgermeister Andreas Müller (v.l.n.r.)]

Stanislaw Tillich bestaunt die Babybettchen der Tech-NEL GmbH

Einblick in die Produktion der media-NEL GmbH

[Dr. Uwe Teichert, Stanislaw Tillich, Dipl.-Ing. Steffen Mahler, Hermann Winkler, Andreas Müller (v.l.n.r.)]

Modernste Werbetechnik aus Leipzig für Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH

[Dipl.-Ing. Yvonne Kern und Stanislaw Tillich]

Abschließende Gesprächsrunde